Wir verwenden Cookies von Dritten, um Informationen über Ihre Besuche und Verwendung unserer Website zu sammeln. Wenn Sie weiter auf dieser Website surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung dieser Vorrichtungen einverstanden sind. Weitere Informationen: Cookies

Accept

Torres Clavé 1934

JM Torres Clavé

1934 entwarf Architekt Josep Torres Clavé diesen Sessel für die Einrichtung des Pavillons der Spanischen Republik auf der Weltausstellung in Paris 1937 an der Seite von Werken wie Guernica von Pablo Picasso und anderen Werken von Alexander Calder oder Joan Miró.

Torres Clavé war ein revolutionärer Architekt der avantgardistischen architektonischen Bewegungen im Spanien der 30er Jahre. Vorbild für diesen Sessel war die althergebrachte Stuhlmacherei aus Ibiza. Die Sitzfläche und die Rückenlehne dieses Sessels mit Eichenholzgestell sind mit handwerklich gefertigtem Seilgeflecht bespannt. Aufgrund seines förmlichen Charakters eignet er sich besonders für Hotel- und Empfangsbereiche, Aufenthaltsräume und Lesebereiche von Bibliotheken oder andere Räume mit singulärem Charakter. Der Sessel ist besonders gemütlich und naturbelassen und ideal zur Dekoration von Innenräumen zu Hause.

1994 wurde er in die Dauersammlung des Designmuseums Barcelona aufgenommen. Der Sessel wird handwerklich hergestellt und ist ein symbolträchtiges ikonisches Möbelstück, das von Mobles 114 seit seiner Neuauflage 1987 gefertigt wird.

Josep Torres Clavé

Josep Torres Clavé, Barcelona 1906 - Els Omellons 1939.

Architekt, Stadtplaner und Pädagoge. Gründungsmitglied der Gruppe Spanischer Architekten und Fachleute für den Fortschritt der Modernen Architektur GATPAC und herausragender Wegbereiter der rationalistischen Architektur in unserem Land.

Er begann seine Karriere als Architekt an der Seite von Josep Lluís Sert und Antoni Bonet Castellana. Zusammen mit Josep Lluís Sert und Joan BaptistaSubirana baute er einige der wichtigsten Werke des katalanischen Rationalismus, wie die Erholungs- und Urlaubsstadt Castelldefels (1932) oder die Ambulanz für Tuberkulosekranke in Barcelona (1936).
Er leitete die Zeitschrift AC (A. C. Dokumente Zeitgenössischer Aktivität), in der er Künstler wie Le Corbusier, Walter Gropius, Mies van der Rohe, Erich Mendelsohn, Van Doesburg, Neutra, Lubetkin, Joan Miró oder Pablo Picasso bekannt machte. Diese Veröffentlichung über Architektur, Design und zeitgenössische Kunst in einer Gesellschaft, die sich modernisieren wollte, konkurrierte auf höchster Ebene mit den entsprechenden Bestrebungen in Europa.

In seiner abrupt beendeten Karriere als Designer hinterließ er einen kurzen, aber nachhaltigen Eindruck. Er entwarf Stühle, Tische, Leuchten und andere Möbelstücke, unter denen der von Mobles 114 neu aufgelegte Sessel Torres Clavé besonders herausragt.

Josep Torres Clavé starb mit 33 Jahren im Spanischen Bürgerkrieg.

CLASSICS